Kein Podestplatz beim ADAC Kartslalom Bundesendlauf

  

 

 

Vom diesjährigen ADAC Kartslalom Bundesendlauf kehrten die Fahrer des ADAC Schleswig-Holstein mit nur einer Top Ten Platzierung zurück. Lina Uck vom AC Schleswig erreichte mit einem achten Platz das beste Ergebnis für unseren Regionalclub.

Die besten drei Fahrer ganz Deutschlands aus fünf Altersklassen kämpften vom 13. bis zum 14. Oktober 2018 um den Titel des ADAC Bundesendlaufsiegers. Veranstalter war in diesem Jahr der ADAC Nordrhein, der mit dem Nürburgring eine traumhafte Location ausgewählt hatte. Im historischen Fahrerlager wurden die Titelkämpfe ausgetragen. Jedem Regionalclub wurde eine Garage für das Team zugeteilt. Wir Schleswig-Holsteiner bekamen die Box von ,,Strietzel´´ Stuck. Des Weiteren bekamen alle Teilnehmer 2 Eintrittskarten vom Veranstalter für die ADAC Westfalen Trophy geschenkt, die parallel auf dem Grand-Prix-Kurs stattfand. Bei der dreitägigen Veranstaltung wurden den Zuschauern elf Rennserien geboten mit über 500 Rennfahrzeugen. Ein natürlich sehr umfangreiches und gelungenes Rahmenprogramm.

Das Schiedsgericht, bestehend aus den Vertretern des ADAC Nord- und Südbaden sowie einem Vertreter des ADAC Nordrhein, erstellten einen meisterschaftswürdigen Parcours mit einer Fahrzeit von um die 40 Sekunden. Die Veranstaltung war auf zwei Tage verteilt. Am Samstag fuhren die Fahrer der Altersklassen K3 bis K5 und am Sonntag dann die Klassen K1 und K2.

Auch das Wetter spielte mit. Es war alles andere als herbstlich. Das ganze Wochenende hatten wir Temperaturen von über 20 Grad und Sonne satt.
Also eigentlich alles perfekt, wenn da nicht die Rimo Karts zum Einsatz gekommen wären. Irgendwie kam keiner unserer Schleswig-Holsteiner damit zurecht. Die Bremsen der Karts reagierten sehr direkt und sie brauchten im Vergleich zu unseren Karts deutlich länger bis sie auf Endgeschwindigkeit waren. Die Karts verziehen keine Fahrfehler und durch das gute Wetter war die Reifenhaftung so stark, dass die Großen nicht eng um die Aufgaben rutschen konnten.

Dennoch war es ein sehr schöner Endlauf an den man gerne zurück denkt, wenn auch bei einigen weniger wegen des Ergebnisses, sondern vor allem wegen des Veranstaltungsortes Nürburgring. Man darf dabei aber nicht vergessen, dass alle fünfzehn Fahrer zu den Besten ganz Deutschlands gehören.
Nächstes Wochenende starten noch John Römer, Luca Andre Gehrke, Louis Pettke, Lina Uck und Fynn Popien bei den Deutschen Meisterschaften in Kempten/Allgäu. Wir wünschen unseren Fahrern viel Erfolg.

Platzierungen:
K1 (Jahrgänge 2011/2010/2009)
21. Platz   Josefin von Ahrentschildt (Av Kiel)
36. Platz   Lia Sandhofen (AC Schleswig)
37. Platz   John Römer (MSC Bennebek)

K2 (Jahrgänge 2008/2007)

12. Platz   Luca Andre Gehrke (Av Lübeck)
33. Platz   Emma Sophie Dreiling (AC Schleswig)
39. Platz   Julius Siegwarth (AC Schleswig)

K3 (Jahrgänge 2006/2005)
22. Platz   Louis Pettke (Av Lübeck)
25. Platz   Davin Sandhofen (AC Schleswig)
33. Platz   Felix Köppe (Av Lübeck)

K4 (Jahrgänge 2004/2003)
 8. Platz   Lina Uck (AC Schleswig)
13. Patz   Jesko Borgert (Av Kiel)
24. Platz   Ben Moritz (Av Kiel)

K5 (Jahrgänge 2002/2001/2000)

21. Platz   Justin Schmiel (AC Schleswig)
34. Platz   Can Arslan (Av Kiel)
49. Platz   Fynn Popien (Av Kiel)

 

 Quelle: 17.10.2018

1924   -   2014

     Automobil-Club von Lübeck